Rolex Sea-Dweller

Rolex präsentiert Jubiläumsmodell des Taucheruhren-Klassikers

Rolex Sea-Dweller Neuheiten 2017

Die Oyster Perpetual Sea-Dweller feiert ihren 50. Geburtstag– und wie erwartet, hat Rolex zu diesem Anlass auf der Baselworld ein Jubiläumsmodell der professionellen Taucheruhr vorgestellt.

Das Gehäuse der Jubiläumsausgabe wurde um 3 Millimeter vergrößert

Auf den ersten Blick: Die Sea-Dweller ist massiver geworden und kommt jetzt im 43 Millimeter Edelstahlgehäuse daher. Erstmals trägt sie nun auch die typische Zykloplupe bei drei Uhr, wodurch die Ablesbarkeit des Datums noch besser ist. Und wie es sich für ein Jubiläumsmodell gehört, zeigt die Sea-Dweller 2017 klar wo sie herkommt- der rote „Sea-Dweller“ (wörtlich übersetzt „Meeresbewohner“) -Schriftzug auf dem Zifferblatt verweist auf das 1967 vorgestellte Ur-Modell.

Die erste Rolex Sea-Dweller von 1967 trug ebenfalls den roten Schriftzug

Angetrieben wird der Taucheruhren-Klassiker vom Rolex-Automatikkaliber 3235, dass bereits 2015 vorgestellt wurde und jetzt zum ersten Mal in einem Professional-Modell zum Einsatz kommt. Das Manufakturkaliber mit 70 Stunden Gangreserve und der patentierten Chronergy-Hemmung, bietet laut Rolex einen besonders hohen energetischen Wirkungsgrad, sowie große Funktionssicherheit.

Das zuverlässige Automatikkaliber 3235 arbeitet erstmals in einer Rolex Sea-Dweller

Was die Rolex Sea-Dweller zur professionellen Taucheruhr macht, ist aber vor allem ihre enorme Wasserdichtheit. War das erste -ebenfalls schon professionelle- Modell von 1967 “nur” bis zu einer Tiefe von 610 Metern garantiert wasserdicht, sind es jetzt 1.220 Meter. Der geriffelte, hermetisch verschraubte Gehäuseboden und die mit dem dreifachen Dichtungssystem ausgestattete und durch Nocken am Mittelteil geschützte Triplock-Aufzugskrone ist laut Rolex so sicher wie eine U-Boot-Luke.

Professionelles Instrument mit garantierter Wasserdichtheit von 1.220 Meter

Das von Rolex patentierte Heliumventil ermöglicht die Regulierung des Drucks im Gehäusesinnern. Professionelle Tieftaucher müssen häufig lange Dekompressionsphasen in Druckkammern unter Helium-Atmosphäre durchlaufen. Ohne das geniale Sicherheitsventil könnte der erhöhte Helium-Anteil die Uhr beim “Auftauchen” beschädigen- häufiger kam es in der Vergangenheit zu herausgesprengten Gläsern.

Die Entwicklung des Helium-Ventils war ein wichtiger Schritt zur Beherrschung des Drucks

Die hochresistente Cerachrom-Drehlünette mit durchgehender 60-Minuten-Graduierung sorgt dafür, dass Tauch- und Dekompressionszeiten präzise und sicher abgelesen werden können. Dass dies auch unter schlechten Lichtverhältnissen (bei zunehmender Tiefe zu erwarten) zuverlässig funktioniert, wird durch die breiten Chromalight-Indizes und Chromalight- Zeiger gewährleistet, deren blaugetönte Beschichtung lange nachleuchtet.

Die Ablesbarkeit von Drehlünette, Zeigern und Zifferblatt ist bei einer Taucheruhr von besonderer Bedeutung

Für die perfekte Einsetzbarkeit, ob dünner Tropentauchanzug auf den Malediven, oder dickstes Neopren in kalten Gewässern, sorgt das Oyster-Band mit massiven Elementen in Edelstahl 904L und einer Oysterlock-Sicherheitsfaltschließe, die versehentliches Öffnen verhindert.

Das geniale Doppelsystem zur Bandverlängerung, bestehend aus Fliplock- Verlängerungselement und Glidelock-Verlängerungssystem, lässt eine Feineinstellung des Armbandes um eine Länge von 46mm zu. Und zwar mit einem Handgriff.

Das Fliplock- Verlängerungselement ermöglicht eine Erweiterung des Armbandes um 26 mm

Mit dem Glidelock-System ist eine fein abgestufte Verlängerung um etwa 20 mm in 2 mm-Schritten möglich

Der Preis der neuen Oyster Perpetual Sea-Dweller, Ref. 126600, liegt übrigens bei 10.350 Euro

Sehen sie hier das offizielle Rolex Video:


Auch interessant...