Rolex Sea-Dweller

Die Veränderungen am Design der Taucheruhren-Ikone stellen einen großen Schritt dar

Richtige Strategie bei der Rolex Sea-Dweller 2017?

Viele Rolex Kunden dürften sich sehr über das auf der Baselworld 2017 vorgestellte Sea-Dweller Jubiläumsmodel freuen. Das auf 43mm vergrößerte Gehäuse und der rote Sea-Dweller Schriftzug, der auf das 1973 vorgestellte Ur-Modell verweist, wurde vielfach gewünscht. Und auch die Datumslupe gilt vielen Rolex-Liebhabern als unerlässliches Merkmal. Dass die Rolex Sea-Dweller 2017 jetzt all dies aufweist, könnte für gute Verkaufszahlen des Modells sorgen.

Das Jubiläumsmodell der Rolex Sea-Dweller auf der Baselworld 2017

Hat Rolex also mit den kürzlich präsentierten Modifikationen die richtige Strategie verfolgt? Fest steht, die Kontinuität in der Weiterentwicklung ihrer Ikonen, bei der optische Veränderungen stets nur in sehr kleinen Schritten erfolgten, ist einer der Grundpfeiler von Rolex enormer Beliebtheit. Die Veränderungen im Design der Sea-Dweller 2017 stellen nun den mit Abstand größten Schritt in der Geschichte des Modells dar. Besonders die Gehäusevergrößerung dürfte dabei vor allem modischen Tendenzen geschuldet sein.

Die Rolex Sea-Dweller 2017, massiver, mit rotem Schriftzug und Datumslupe

Und so groß der Anklang auch sein mag, den die Datumslupe beim neuen Modell findet– ihr Fehlen war ein Erkennungsmerkmal der Sea-Dweller. Mit ihr sieht das neue Modell eher wie eine Submariner aus. Schön also, dass Rolex auf die Wünsche seiner Anhänger und Kunden reagiert… bedenkt man aber, welche Bedeutung das bedächtige, von modischen Strömungen weitestgehend unabhängige Vorgehen in der Rolex Geschichte hat, darf man gespannt auf zukünftige Entwicklungen sein.

Lesen Sie den Original-Artikel von Rolex-Experte Jens Koch auf watchtime.net