Rolex Daytona

Der Musiker und Uhrenliebhaber hat seine eigene Version des legendären Chronographen herausgebracht

Rolex Cosmograph Daytona von Lenny Kravitz

Lenny Kravitz, berühmter Musiker und mehrfacher Grammy-Gewinner, sammelt seit über 20 Jahren Uhren. Vor allem klassische Modelle, voller Geschichten und Leben, haben es ihm angetan. Für Design hat er ebenfalls ein Faible- schon seit längerem betreibt er die Firma Kravitz Design. Seine Leidenschaft für Uhren und Design miteinander kombiniert, ist jetzt folgendes dabei heraus gekommen:

Rolex Cosmograph Daytona designed by Lenny Kravitz: die Kravitz Design LK01 (Bild von lesartisansdegeneve.com)

Natürlich hat der Musiker die Uhr nicht gebaut. Das Design ist von ihm- umgesetzt wurde das ganze vom Genfer “Uhrenveredler” Les Artisans De Genève. Zwei Jahre hat man hier laut eigener Aussage an der Entwicklung der Daytona LK01 gearbeitet.

Lenny Kravitz mit seiner LK01 auf der Homepage von Les Artisans De Genève (Bild von lesartisansdegeneve.com)

Die Kreation mit Vintage-Touch basiert auf einer Rolex Cosmograph Daytona Referenz 116523. Markante Änderungen die in der Uhrenwerkstatt vorgenommen wurden, sind vor allem die “Schwärzung” der Daytona mittels Kohlenstoff-Beschichtungsverfahren (DLC), wie man es auch von den Uhren-Tunern Blaken und Bamford kennt. Die Lünette wurde durch eine schwarz-goldene Sonderanfertigung aus Bakelit ersetzt. Aber auch das Innenleben der LK01 hat einen eigenen Charakter bekommen…

Nicht nur Gehäuse und Lünette wurden geschwärzt (Bild von lesartisansdegeneve.com)

Auch das Werk der LK01, ein Kaliber 4130, wurde schwarz beschichtet und wird jetzt von einem 22 Karat Gold-Rotor angetrieben. Und das bleibt nicht im Verborgenen- rückseitig ist die Uhr mit einem Saphirglasboden ausgestattet, der Liebhabern einen Blick auf das schwarz-goldene Herz der LK01 ermöglicht.

Auch mit Glasboden bietet die LK01 noch Wasserdichtheit bis 100 Meter (Bild von lesartisansdegeneve.com)

Der Preis der Daytona LK01 liegt bei ca. 39.000 Euro. Angefertigt wird allerdings nur auf Anfrage und insgesamt sollen nicht mehr als 55 Stück hergestellt werden.

Bilder: www.lesartisansdegeneve.com

Ursprünglich veröffentlicht am: 24. Juni 2017


Auch interessant...