About Rolex

Seit über einem halben Jahrhundert fördert Rolex den Segelsport

Rolex Sponsoring – Segeln

Ursprung der engen Beziehungen zwischen Rolex und der Welt des Segelsports ist eine Partnerschaft, die das Schweizer Unternehmen in den 1950er Jahren mit dem New York Yachtclub „NYYC“ einging, dem Mitbegründer des legendären „America’s Cup“. Wohin diese Verbindung geführt hat, lässt sich unter anderem an zwei der aktuell renommiertesten Hochseerennen der Welt sehen: dem „Rolex Sydney Hobart Yacht Race“ und dem „Rolex Fastnet Race“.

Seit 2002 wird das Sydney Hobart Yacht Race von Rolex gesponsert

Entscheidend für diese Entwicklung war zunächst das Bestreben von Rolex-Gründer Hans Wilsdorf, eine Uhr zu entwickeln, die Präzise wie ein Schiffschronometer, darüber hinaus aber auch noch wiederstandsfähig, wasserdicht und am Arm tragbar sein sollte. Den Erfolg dieser Mission präsentierte Rolex dann medienwirksam im Jahr 1926: Mercedes Gleitze, eine junge englische Schwimmerin und quasi erste Rolex-Markenbotschafterin, durchquert den Ärmelkanal- mit dabei die wasserdichte Rolex Oyster.

Die erste Rolex Oyster von 1926

 

In der Daily Mail publizierte Rolex seine Neuentwicklung großformatig

Das Konzept der Markenbotschafter hat Rolex über die Zeit konsequent verfolgt und diese “Testimonial-Strategie” ging auf. Mit der Förderung herausragender Einzelleistungen blieb man immer an der Spitze.

Weltklassesegler und Rolex-Markenbotschafter Paul Cayard

Eindrucksvolle Erfahrungen auf See machte Rolex dann Mitte der 60er Jahre- und zwar am Handgelenk des britischen Seglers Sir Francis Chichester. Dessen Einhandweltumsegelung schrieb Geschichte, niemand vor ihm umsegelte alleine die Welt in West-Ost-Richtung, auf der schnellsten, sogenannten „Klipperroute“.

Francis Chichester bei seiner Ankunft in Sydney

Mit seiner 16m langen “Gipsy Moth IV” umrundet Chichester auch Kap Horn

226 Tage auf See, 29.600 Meilen, auf der Route Plymouth-Sydney-Plymouth. Chichester, der bei seiner Rückkehr von Königin Elizabeth II. zum Ritter geschlagen wurde, berichtete: „Während meiner Reise um die Welt auf der Gipsy Moth IV wurde mir meine Armbanduhr von Rolex mehrmals vom Handgelenk gerissen, ohne dabei jemals Schaden zu nehmen. Ich kann mir keinen robusteren Zeitmesser vorstellen. Bei Messungen mit dem Sextanten oder Arbeiten auf dem Vordeck hat sie häufig Stöße abbekommen oder wurde von Wellen, die über Bord kamen, überspült, aber all das schien ihr nichts auszumachen.“

Die Rolex Anzeige nach Chichesters Rückkehr

Besonders beliebt unter Seglern war über Jahrzehnte die 1953 vorgestellte Rolex Submariner. Auf Präzision, Robustheit und hohe Wasserdichtheit getrimmt, bewährte sich die Taucheruhr auch über der Wasseroberfläche… und wurde lange Zeit den Siegern des legendären America’s Cup als Prämie überreicht.

Auch heute kommt die Submariner gelegentlich noch als Trophäe zum Einsatz

Seinen ersten Segel-Chronographen stellte Rolex dann 1992 mit der “Yacht-Master” vor, der im Jahr 2007 der professionelle Regatta-Chronograph “Yacht-Master 2” folgte.

Die erste Rolex Yacht-Master von 1992

 

Der Regatta-Chronograph Yacht-Master 2 von 2007

“Sydney Hobart Yacht Race“ und „Fastnet Race“ sind aber nur zwei der internationalen Segelrennen, Regatten und Traditionsrennen, die von Rolex als Sponsor gefördert werden:

Der Gewinner des Sydney Hobart Yacht Race 2016

 

Der Sieger erhält unter anderem eine Rolex Yacht-Master

 

Auch beim Fastnet Race gehört die Yacht-Master zur Trophäe

 

Der Needles-Leuchtturm auf der Fastnet Strecke

 

Rolex Farr 40 World Championship

Die berühmte Design-Yacht-Regatta “Rolex Farr 40”

 

Maxi Yacht Rolex Cup

“Maxis” sind die grössten und leistungsstärksten Yachten im Wettbewerb

 

 

Rolex Swan Cup

Benannt ist der Rolex Swan Cup nach dem Yachtbauer Nautor’s Swan

 

Giraglia Rolex Cup

Die kleine Insel an Korsikas Südspitze gab dem Giraglia Cup seinen Namen

 


Auch interessant...